Ein erotisches Häppchen aus meinem neuen Roman .. „On Fire – gefährliche Liebe“!

Obwohl Sue wusste, wer an ihre Zimmertür klopfte, schrak sie zusammen. In dem Moment als sie die Tür öffnete und ihn hineinließ, war klar, dass sie alles aufs Spiel setzte. Das was ab jetzt bis morgen früh geschah, durfte niemals irgendeine Seele erfahren. Wieder waren sie in ihrem eigenen Kosmos und die Welt, die sie trennen würde, blieb ausgeschlossen!

Die Hände in die Kissen gekrallt lag Sue auf dem Rücken. Ihr Körper hob und senkte sich unter den einfühlsamen Küssen. Sie wünschte sich, dass diese Nacht niemals endete.

Immer wieder entlockten ihr Leons Lippen zarte Seufzer. Gefühlvoll strich er mit seiner Zunge über ihren Venushügel und seine Hände streichelten ihre sensibilisierte Haut. Sie hatte die Augen geschlossen und versank in einer Welt voller Begehren. Mit einer unergründlichen Zärtlichkeit benetzte er ihren Bauch und sie konnte seinen Atem spüren. Das süße Kitzeln glich dem einer Feder, die sie liebkoste. Die indirekte Beleuchtung zauberte ihre vor Erregung bebenden Körper als Schattenfiguren an die Wand.

Leons Zungenspitze wanderte langsam ihren Rundungen entlang bis hin zu ihrem Dekolleté. Ihre Brustwarzen waren aufgestellt und vergrößerten ihre Lust. Seine Fingerspitzen, die streichelnd über ihre Arme glitten, lösten einen Schauer der Wollust nach dem anderen aus. Sue empfand sich als einen Vulkan, der kurz vor dem Ausbruch stand. Trotz der geschlossenen Augen, wusste sie genau, wie sich seine definierten Muskeln vor erregter Anspannung abzeichneten. Sie liebte seine weiche Haut.

In ihren Kopf spielte eine leise Musik, die sich wie ein lieblicher Chor von Engeln anhörte. Ihre Liebe zu ihm fühlte sich grenzenlos an, als sich ihre Lippen berührten und alles in einem Meer der Leidenschaft versank. Niemals zuvor hatte sie das Spiel der Verführung intensiver empfunden. Sie öffnete die Beine und schlang ihre Arme um seinen muskulösen Oberkörper. Ihre Hände strichen über seinen Rücken und sie konnte sein innerliches Beben wahrnehmen. Ihn zu spüren, wie er in sie eindrang und durch seine Bewegungen ihren Kitzler stimuliere, entlockten ihr abermals innige Seufzer. Kaum hörbar, da sie Sorge hatte, durch jedes Geräusch den Zauber der Intensität zu zerstören.

Sie öffnete ihre Augen und sah in sein Gesicht. Die Gesichtszüge verrieten nichts mehr, von der grausamen Anspannung und der nahenden Zukunft eines endgültigen Abschiedes. Auch Sue versuchte den Gedanken zu verdrängen und sich nur auf diesen magischen Moment einzulassen. Die zarten Klänge der imaginären Musik, verzauberten ihre Sinne und es gab nichts außer sie beide. Die Liebe überwindet alle Grenzen, wenn auch nur für einen absehbaren Zeitraum, dachte sie mit einem Anflug von Trauer.
Sie bebte unter seinen kräftigen Händen, als sie auf ihm saß und ihn mit voller Härte in sich spürte. Die gleichmäßigen Schwingungen ihrer Körper ließen beide vollends schweben. Sue nahm den Kopf in den Nacken, strich sich mit ihrer Zunge fortwährend über ihre Lippen. Kleine Höhepunkte, die wie Wellen durch sie hindurchflossen, vergrößerten das Begehren, mit ihm zu verschmelzen, so fest, das man sie niemals wieder würde trennen können.

Diese gefährliche Liebe hatte Sue heute an ihre Grenzen gebracht, die sie unumwunden überschritt. Alle Zäune und Mauern waren eingerissen, es gab nichts, was sie in dieser Nacht aufhalten konnte.