Meine BoFeWo 2016

Auch in diesem Jahr durfte ich wieder auf der BoFeWo erotische Lesungen halten. Ich habe aus meinem Roman »Mary Joe: Passionata« einen Ausschnitt aus dem Kapitel »Bizarre Verzauberung« gelesen. Für alle, die meine Lesung verpasst haben, gibt es in Kürze eine Aufzeichnung aus einer meiner Lesungen!

Was unterscheidet die Messe von anderen Fetischmessen? Aus meiner Sicht liegt es an der niveauvollen Umsetzung der Veranstaltung. Das eröffnet Besuchern, die sich neugierig und interessiert dem Thema annähern wollen und in die Welt der bizarren Erotik mit all ihren Facetten hineinschnuppern möchten, ohne Scheu sich umzuschauen.
Für den Newcomer und Aktive gab es eine große Auswahl an allem, was diese Welt ausmacht. Das reichte von Fetischkleidung aus Lack, Leder und Latex, von dem unerschöpflichen Potfolio an Spielzeugen, die ein Lustspiel abwechselungsreicher gestalten. Manche Möbel, auf denen sich der passive Part begeben muss, muteten sich »außerirdisch« an – den Fantasien sind somit keine Grenzen gesetzt.
Einige Stände präsentierten ihre Location, die dazu einluden einen bizarren Kurzurlaub in einem Bizarrschloss, gleich dem aus meiner Tiefseeperle, zu buchen. Da die wenigstens von uns vermutlich über entsprechende Räumlichkeiten für eine abwechselungsreiche Session verfügen, gab es verschiedene Mietstudios, die alle über eine hervorragende Ausstattung verfügen. Da bekam man Lust, sich sofort anzumelden. Auszugsweise kann ich »ARTgerecht« aus Mönchengladbach, das »Lust-Refugium« aus Köln und den »Gutshof« aus Nordhausen im Harz nennen.
Für mich als Bondage-Liebhaberin wurde viel geboten! Täglich performten meisterhafte Akteure der Fesselkunst ihre Shows. Manche haben bei mir wahre Gänsehaut ausgelöst. Shibari in Vollendung unterstrichen von Musik, die zum Teil mitreißend oder sinnlich daherkam. Der Buchstand von Lisa Skydla, auf dem ich meine Bücher vorgestellt habe, lag in unmittelbarer der großen Bühne. Ein Vorteil, um das umfangreiche Bühnenprogramm verfolgen zu können.
Da ich das japanische Shibari liebe, hat mich die Präsentation von Isabell TeCosa & Marquee Koikunawa besonders begeistert. In meiner Galerie durfte ich einige Bilder einstellen. Aber auch die »Seilträumer« und »Proud Flesh Bondage« haben ein abwechselungsreiches Bühnenprogramm geboten.
Wer Lust hatte, konnte in Workshops erste Fesslungen ausprobieren. Wer das richtige Handling mit dem Umgang von Peitsche & Co erlernen wollte, hatte auch hierzu Gelegenheit und sich anschließend auf einer der Stände mit dem entsprechenden Equipment auszustatten. Auch bei preiswerteren Spielzeugen konnte man davon ausgehen, dass es kein »Schrott« war.
Die Vielzahl von Symbol-Schmuck hat mich begeistert. Halsbänder, Ringe und vieles mehr dienen nicht nur als Zubehör bei einer Session, sondern sind wahre Schmuckstücke, die einer Frau, das Herz höherschlagen lassen.

Die Preise für einen Imbiss und Getränke zur Stärkung waren absolut moderat und von hoher Qualität. Kann man ja nicht von allen Messen behaupten.

Wer am Abend noch nicht müde war, konnte auf der im Haus stattfindenden Party bis in die Nacht feiern oder auch spielen. Dazu hatten die Veranstalter für entsprechendes Interior gesorgt.

Mein besonderer Dank geht an meine liebe Kollegin Ilona, die sich mit ihrem Mann Ditmar und vielen fleißigen Helfern für eine tolle Veranstaltung gesorgt haben und prima Gastgeber waren!

Alles in allem ein schönes Wochenende, um in die bizarre Welt einzutauchen. Mir hat es wieder sehr viel Spaß gemacht und ich konnte interessante Kontakte knüpfen. Und der Countdown für Bondage-Fetish-World 2017 läuft.: 29.9. bis 1.10.2017 in Hofheim – Nähe Wiesbaden gilt es somit vorzumerken! Ich bin nächstes Mal ebenfalls wieder – und dann mit einem eigenen Stand – dabei!

Nachfolgend einige Impressionen des Wochenendes!

Diese Diashow benötigt JavaScript.